Pinguine besuchen das FSG

Über besonderen Besuch durfte sich unsere Schule am Donnertag freuen. Mit Herberts Vasilijevs und Niklas Treutle waren zwei Spieler der Krefelder Pinguine zu Gast am FSG und standen den Schülerinnen und Schülern der fünften und sechsten Klassen gerne Rede und Antwort. Über 50 Kinder und Eltern hatten sich pünktlich um 14 Uhr im Forum versammelt und warteten mit Spannung auf die Gäste aus Krefeld. Die allerdings ließen zunächst auf sich warten und so wurde die Gelegenheit genutzt, die Anwesenden ein bisschen näher mit dem Eishockeysport vertraut zu machen.

Nach stimmungsvollem Beginn mit dem „Lied der Pinguine“ erklärte Max Schäfer (9B), der seine Schlittschuhe für die Füchse aus Duisburg schnürt, den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Kleidungs- und Ausrüstungsgegenstände. Vom Helm, der Gesicht und Kopf schützen muss, über Rücken und Brustprotektoren bis hin zu den möglichst leichten Schlittschuhen war alles vorhanden und durfte von den Kindern angeschaut und ausprobiert werden.

Anschließend stand Regelkunde auf dem Stundenplan. Auch im Hinblick auf das Spiel gegen die Adler Mannheim, das am folgenden Sonntag besucht wurde, wurden Videos präsentiert, die Aufklärungsarbeit leisteten. Was ist ein Bully und wie funktioniert eigentlich die Abseitsregel im Eishockey? Solche und weitere Fragen wurden den sehr wissbegierigen Kindern beantwortet.

Dann endlich – gut Ding will bekanntlich Weile haben – wurden Torhüter Treutle, mit immerhin zwei NHL-Spielen in der Vita, und Mannschaftskapitän Vasilijevs (unter anderem über 100 Länderspiele und dreimaliger Olympiateilnehmer für Lettland) unter Applaus am FSG begrüßt. Trotz der sportlichen Misere der Pinguine war die Stimmung bei den Gästen gut und besonders der erfahrene und viel gereiste Vasilijevs wusste für den ein oder anderen Lacher zu sorgen. Die Vorlagen dafür lieferten die Schülerinnen und Schüler, die mit viel Eifer journalistisch tätig wurden und die Spieler etwa nach größten Erfolgen, Verdienstmöglichkeiten, Strafen und Verletzungen fragten.

Am Ende der Veranstaltung jedenfalls waren alle Seiten zufrieden und alle Besucher konnten zuversichtlich und gut gerüstet in das anstehende Wochenende und das Spiel gegen die Adler Mannheim starten.

Text und Foto: J. Heiming