Eindrücke in ungewöhliche Berufe am "Girls' and Boys' Day"


Am alljährlichen "Girls’ and Boys‘ Day" haben Mädchen und Jungen die Gelegenheit, Berufsfelder kennenzulernen, die häufig als „nicht geschlechtertypisch“ angesehen werden. Für uns berichten exemplarisch Nils und Lewin von ihrem Einblick in den Fachbereich Sozialpädagogik an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve.


Es hat uns viel Spaß gemacht, den Boys´ Day in der Hochschule Rhein-Waal zu besuchen. Dabei wurde uns die Möglichkeit geboten, einen Einblick ins Fachthema Sozialpädagogik (Fragestellung: „Und was machst du so?“) zu erhalten. Darüber möchten wir euch etwas berichten.

Nachdem wir empfangen wurden, erzählte man uns zunächst etwas zum Boys´ Day. Dieser soll helfen, Jungen einen Einblick in „typische Frauenberufe“ zu geben. Dazu gehörten die „Aufklärung über Männer- und Frauenberufe und deren Klischees“.

Danach redeten wir über die Fragestellung „Und was machst du so?“ Wenn man Gruppen befragt, gibt es dafür unterschiedliche Möglichkeiten: Bei der quantitativen Befragung kann man mit „ja“ oder „nein“ antworten, bei der qualitativen erhält man eine ausformulierte Antwort.

Später hatten wir dann die Gelegenheit, Studenten und Professoren zu befragen („Wieso hast du diese Uni gewählt? Gefällt dir die Hochschule? Unterrichten Sie gern an dieser Uni?“). Hierbei erhielten wir auch Informationen über die jeweiligen Studiengänge der Hochschule Rhein-Waal und das Leben als Student. Es hat uns überrascht, dass die Studenten nicht immer zur Hochschule kommen müssen und ihre Klausuren auch in den Semesterferien schreiben.

Am Ende haben wir noch in der Mensa gegessen, in der vegetarische Menüs, wie z.B. eine Gemüsepfanne, oder auch andere Gerichte, beispielsweise Pommes mit Schnitzel, angeboten wurden.

Insgesamt war die Atmosphäre sehr gut und wir würden jedem, der sich für den Bereich Sozialpädagogik interessiert, den Girls´ and Boys´ Day an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve empfehlen.

Text und Foto: Nils, Lewin (Jgst. 8)